Your browser (Internet Explorer 7 or lower) is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this and other websites. Learn how to update your browser.

X

Aktuelles

Unsere Jugend- und Auszubildenden-Vertreterin

Posted on 26.08.2019 by
image

Anna Sötje – Jugend- und Auszubildendenvertreterin mit offenem Ohr für eure Belange Das ist @Anna Sötje. Frische stellvertretende Abteilungsleiterin am HPZ Breyell und JAV – Jugend- und Auszubildendenvertretung. Sie vertritt im HPZ die Interessen jugendlichen ArbeitnehmerInenn unter 18 Jahren und aller Auszubildenden unter 25 Jahren. Wie und was macht sie da? Das hat sie Ulrike Brinkmann im Interview für den HPZ-Report verraten. Redakteurin Hanne Wix hat die beiden dabei fotografisch „eingefangen“.

Im November 2018 ist Anna Sötje mit 23 Jahren zur Jugend- und Auszubildendenvertreterin gewählt worden, um die Interessen der jugendlichen Auszubildenden im HPZ zu vertreten. Was macht sie da eigentlich genau? Was treibt sie an? Was hat sie vor? Viele Gründe, sie persönlich zu befragen. „Der Report“ wollte mehr über die Person und die Institution der JAV wissen und lud Anna Sötje zum Gespräch nach Hochbend ein. So kam sie extra vom Standort Breyell nach Hochbend gereist für Nachfragen und Fotos.

 

Was ist nun eine JAV?

Es ist die Abkürzung für Jugend- und Auszubildendenvertretung. Diese ist bundesweit die Interessenvertretung aller jugendlichen Arbeitnehmer unter 18 Jahren und aller Auszubildenden unter 25 Jahren in einem Betrieb. Eine JAV kann eingerichtet werden, wenn in den Betrieben insgesamt mindestens fünf Jugendliche unter 18 Jahren und/oder zur Berufsausbildung Beschäftigte (Auszubildende, Praktikanten, Werkstudenten) unter 25 Jahren arbeiten. Im HPZ sind das 17 junge Menschen. FSJ’ler und Praktikanten sind ausgenommen. Um die Interessen der jugendlichen Mitarbeiter kompetent vertreten zu können, braucht man eine Menge Wissen und Kompetenzen. Annas Aufgabenbereich ist vielfältig: So soll sie auf das Einhalten von Gesetzen, Tarifverträgen, Betriebsvereinbarungen achten, die ihre Altersgruppe betreffen. Sie nimmt Anregungen der Auszubildenden entgegen und trägt diese an den Betriebsrat heran. Sie hilft rund um das Thema der Berufsausbildung, ist Ansprechpartnerin für alle Fragen und Probleme am Arbeits- und Ausbildungsplatz. Als JAV-Vertreterin hat Anna Anspruch auf Schulungen und Weiterbildungen. „Am Anfang gab es ein viertägiges Tage Seminar in Köln, wo alles Wichtige vermittelt wird – auch viel Juristisches. Und man lernt Kollegen von anderen Unternehmen kennen und kann

netzwerken.“ berichtet Anna. „Das HPZ ist ein super Arbeitgeber und unterstützt mich voll und ganz.“

 

Wie ist sie zur JAV-Vertreterin geworden?

Anna Sötje aus Bracht hat mit 16 Jahren angefangen, in einem Wohnheim für Menschen mit Behinderung Betreuungsstunden zu absolvieren. Ab da war es für sie klar, dass das Soziale ihr Ding ist, und sie studierte nach dem Abi Soziale Arbeit an der Hochschule Niederrhein. Ihren Bachelorhut erlangte sie Ende August 2018 als Werkstudentin im HPZ und wurde direkt zum 1. September als Gruppenleiterin in Vollzeit für den Standort Breyell übernommen. Dort wurde Anna Sötje von ihrer Vorgängerin JAV Anna Teuven angesprochen, ob sie sich für zwei Jahre für den Posten wählen lassen wolle. Sie wollte und wurde gewählt. Seit Anfang Mai 2019 ist Anna nun auch zur stellvertretenden Abteilungsleiterin am Standort Breyell ernannt worden. Sie freut sich über ihren Karrieresprung, weiß aber auch um die Verpflichtungen, die damit verbunden sind, wenn frau es gut machen will.

Jederzeit Ansprechpartnerin für HPZ-Azubis und WerkstudentInnen Ganz schön viele spannende Aufgaben auf einmal. „Ja,“ sagt Anna, „ich muss mich in alles erst mal richtig ‚reinwuseln‘.“ Dafür lernt sie gerade viele nette Leute, neue Arbeitsweisen und spannende Innenansichten kennen. Auf jeden Fall hat sie zwei Mal im Jahr Treffen für die HPZ-Jugendlichen geplant zum gemeinsamen Austausch und gegenseitigen Kennenlernen – alternierend immer an anderen Standorten. Auch zwischen den Terminen lädt sie alle herzlich dazu ein, sie anzusprechen, wenn sie Rat und Unterstützung brauchen. Ihre Kontaktadresse findet Ihr unter diesem Artikel.

Kontakt: a.soetje@hpzkrefeld.de
Telefon: +49 2153 7379-61

Das Interview führte Ulrike M. Brinkmann
b:kw, Kaarst
Fotos: Hanne Wix